Migräne

(21) Vitamin B2 ist nützlich bei Migräne.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26780280
Namazi N, Heshmati J, Tarighat-Esfanjani A. Supplementation with Riboflavin (Vitamin B2) for Migraine Prophylaxis in Adults and Children: A Review. Int J Vitam Nutr Res 2015;85(1-2):79-87.

(120) Magnesium ist laut Metaanalyse hilfreich bei Migräne sowohl intravenös und oral, auch im akuten Anfall.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26752497
Chiu HY, Yeh TH, Huang YC, Chen PY. Effects of Intravenous and Oral Magnesium on Reducing Migraine: A Meta-analysis of Randomized Controlled Trials. Pain Physician 2016;19(1):E97-112.

(153) Vitamin B2 ist laut einer Metaanalyse von neun Studien nützlich bei Migräne.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33779525/
Chen YS, Lee HF, Tsai CH, Hsu YY, Fang CJ, Chen CJ, Hung YH, Hu FW. Effect of Vitamin B2 supplementation on migraine prophylaxis: a systematic review and meta-analysis. Nutr Neurosci 2022;25(9):1801-1812.

(163) Vitamin B2 ist in einer randomisiert-kontrollierten Studie nützlich bei Migräne, zusammen mit Magnesium und Coenzym Q10 in einem proprietären Präparat.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25916335
Gaul C, Diener HC, Danesch U, Migravent® Study Group.. Improvement of migraine symptoms with a proprietary supplement containing riboflavin, magnesium and Q10: a randomized, placebo-controlled, double-blind, multicenter trial. J Headache Pain 2015;16():516.

(199) Liponsäure könnte möglicherweise einen Nutzen bei Migräne haben.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17355494
Magis D, Ambrosini A, Sándor P, Jacquy J, Laloux P, Schoenen J. A randomized double-blind placebo-controlled trial of thioctic acid in migraine prophylaxis. Headache 2007;47(1):52-7.

(211) Bei Migräne sind Vitamin B2, Coenzym Q10, Magnesium, Carnitin und Liponsäure ebenso wie Ketogene Ernährung effektiv (Review).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32067520/
Lisicki M, Schoenen J. Metabolic treatments of migraine. Expert Rev Neurother 2020;20(3):295-302.

(440) Bei Migräne ist Malondialdehyd erhöht und Superoxiddismutase vermindert.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31837702/
Togha M, Razeghi Jahromi S, Ghorbani Z, Ghaemi A, Rafiee P. An investigation of oxidant/antioxidant balance in patients with migraine: a case-control study. BMC Neurol 2019;19(1):323.

(482) Eine Supplementation mit Magnesium (360mg Mg-Ion/Tag zwischen 15. Periodentag und Beginn der Menses) verbessert massiv eine prämenstruelle Migräne. (randomisiert-kontrollierte Studie, über zwei Monate, Abfall des Schmerzscores um >90%, allerdings auch in der Placebogruppe um 60%)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1860787/
Facchinetti F, Sances G, Borella P, Genazzani AR, Nappi G. Magnesium prophylaxis of menstrual migraine: effects on intracellular magnesium. Headache 1991;31(5):298-301.

(483) Bei einer randomisiert-kontrollierten Studie zu Magnesium bei prämenstrueller Migräne sind Serumspiegel und intraerythrozytäre Spiegel zwischen Kontroll- und Migränegruppe gleich, in Lymphozyten und Granulozyten allerdings deutlich vermindert.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1860787/
Facchinetti F, Sances G, Borella P, Genazzani AR, Nappi G. Magnesium prophylaxis of menstrual migraine: effects on intracellular magnesium. Headache 1991;31(5):298-301.

(673) Coenzym Q10 (300mg/Tag über neun Monate) senkt bei Fibromyalgie in einer Fallserie (5 Patienten) durchgehend die Anzahl der Tender Points (mehr als Halbierung), VAS (mehr als Halbierung), FIS-Fibromyalgiescore (mehr als Halbierung), MIDAS- Migränescore (mehr als Halbierung), Lipidperoxidation (circa -70 bis -80% im Serum und mehr als Halbierung in Monozyten) und erhöht das Q10 in Monozyten (über Verdoppelung).

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21496502/
Cordero MD, Alcocer-Gómez E, de Miguel M, Cano-García FJ, Luque CM, Fernández-Riejo P, Fernández AM, Sánchez-Alcazar JA. Coenzyme Q(10): a novel therapeutic approach for Fibromyalgia? case series with 5 patients. Mitochondrion 2011;11(4):623-5.

(686) In einer pädiatrischen Population mit Migräne lagen bei über 30% der Patienten die Spiegel von Coenzym Q10 unter dem Referenzbereich. Eine Supplementation bei dieser Gruppe (1-3mg/kgKG/Tag) führte zu einer Erhöhung der Coenzym-Q10-Spiegel, einer Abnahme der Kopfschmerztage (von 19,2 auf 12,5 Tage/Monat) mit 50%iger Reduktion bei 46% der Patienten und zu einer Besserung der migränebedingten Einschränkungen (PedMIDAS-Score von 47,4 auf 22,8). (open-label-Trial ohne Evaluation nach festem Zeitpunkt, mittlere Dauer bis zum Followup von 97 Tagen)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17355497/
Hershey AD, Powers SW, Vockell AL, Lecates SL, Ellinor PL, Segers A, Burdine D, Manning P, Kabbouche MA. Coenzyme Q10 deficiency and response to supplementation in pediatric and adolescent migraine. Headache 2007;47(1):73-80.

(700) Eine Supplementation von Coenzym Q10 (30mg/Tag) und L- Carnitin (500mg/Tag) über acht Wochen führt bei Migräne zu einer Reduktion des Laktats, Schmerzausmaß (VAS 7.5 auf 3.6), Häufigkeit pro Monat (9.46 auf 3.41), Dauer (16.8 auf 8.4 Stunden) und Gesamtstunden mit Migräne im Monat (145 auf 28). (RCT, n=50)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30612463/
Hajihashemi P, Askari G, Khorvash F, Reza Maracy M, Nourian M. The effects of concurrent Coenzyme Q10, L-carnitine supplementation in migraine prophylaxis: A randomized, placebo-controlled, double-blind trial. Cephalalgia 2019;39(5):648-654.

(731) Die Serumspiegel an Vitamin B12 sind sowohl mit dem Vorhandensein als auch mit der Häufigkeit von Migräne assoziiert. (kein Volltextzugriff)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35946708/
Üstün Özek S. A study on the correlation between pain frequency and severity and vitamin B12 levels in episodic and chronic migraine. Arq Neuropsiquiatr 2022;80(6):586-592.

(756) Sowohl bei Migräne als auch bei Fibromyalgie finden sich relevant erhöhte Laktatspiegel (1,78+/-0,9mM bei Fibromyalgie vs. 0,85+/-0,7 bei der Kontrollgruppe). Der Laktatspiegel korreliert mit neurologischen Symptomen. Das Laktat als solches könnte über ASIC-Rezeptoren sowohl die Fibromyalgie- als auch die Migräne- Schmerzen direkt auslösen.

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31354925/
Proia P, Amato A, Contrò V, Monaco AL, Brusa J, Brighina F, Messina G. Relevance of lactate level detection in migrane and fibromyalgia. Eur J Transl Myol 2019;29(2):8202.

(762) Bei Patienten mit Migräne mit und ohne Fibromyalgie finden sich weder basal noch unter aerober oder anaerober Belastung relevante Unterschiede beim Laktat im Vergleich zu einer gesunden Kontrollgruppe. (n=113, physiologische Studie)

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26296670/
de Sá Ribeiro GA, Scola RH, Piovesan EJ, Wollmann Junior DR, Paiva Edos S, da Cunha CL, Werneck LC. The importance of lactic acid in migraines and fibromyalgia. Rev Bras Reumatol 2015;55(6):471-6.

index